• Yasemin Kamisli

MrWissen2Go: "Geschichte sollte man immer als Geschichten erzählen"

Der 34-jährige Journalist Mirko Drotschmann, bekannt unter "MrWissen2Go", produziert auf seinem YouTube Kanal Videos über genau das, was in den Nachrichten häufig zu kurz kommt oder nicht auf Anhieb zu verstehen ist. Und das mit Erfolg - neben seinen 1,4 Millionen Abonnenten und 200 Millionen Aufrufen liegt ihm besonders eines am Herzen: die Menschen direkt anzusprechen und etwas Positives zu bewirken.

Foto: idowa.de

"In erster Linie mache ich das nicht für die Zahlen", so Mirko Drotschmann, "es ist natürlich eine schöne Belohnung, aber es ist sehr schwer nachvollziehbar, was sich hinter diesen Zahlen verbirgt." Zahlen, die man sich bildlich kaum vorstellen kann. Nicht einmal als Fußballfan in einem gigantischen Stadion: "Im Stadion sehe ich 40- bis 50,000 Menschen", führt Drotschmann fort, "und dann denke ich mir, Wow, sechsmal so viele Menschen schauen meine Videos an. Oder sogar noch mehr." Trotz diesen unvorstellbar hohen Zahlen ist es ihm besonders wichtig, verantwortungsbewusst an die verschiedensten Themen heranzugehen: "Ich fühle mich dazu verpflichtet, so gründlich wie möglich zu arbeiten", stellt Drotschmann klar, "und die Leute eben nicht zu erziehen, sondern sie objektiv und neutral zu informieren."


Stöbert man durch aktuelle Videos des 34-jährigen, stößt man beispielsweise auf "Wie Corona uns psychisch fertig macht" oder "Was passiert, wenn der Verfassungsschutz die AfD beobachtet" - Themen, die durchaus zu Diskussionen anregen, jedoch äußerst auf Fakten und Neutralität basieren. "Meine Intention ist es, den Menschen alle Seiten aufzuzeigen, damit sie sich selber eine Meinung zu einem Thema bilden." Trotz Neutralität sieht Mirko Drotschmann eine Multiperspektivität in seiner Berichterstattung als essenziell an. "Natürlich habe ich eine Meinung zu bestimmten Themen, aber umso herausgeforderter fühle ich mich, die andere Seite mitzudenken und in meine Videos einzubringen."


Vor neun Jahren gründete er seinen YouTube Kanal "MrWissen2Go", welcher Anfangs als Nachhilfekanal für das Fach Geschichte diente. "Und dann kamen ziemlich schnell Wünsche zu aktuellen Themen", reflektiert Drotschmann, "somit kamen Menschen dazu, die eben nicht mehr im Schulalter waren. Das Publikum ist diverser geworden, was mich freut." Dies würde im gleichen Zuge Herausforderungen im Bezug auf die Inhalte mitbringen, "man muss immer den Spagat zwischen Dingen, die man an Wissen voraussetzen kann und Dingen, bei denen ein Teil der Zuschauer nicht mehr viel mit anfangen kann finden." Aufgrund dieser Entwicklung habe sich die Herangehensweise an die Videos minimal verändert, so Drotschmann, "der Kern hat sich jedoch nicht großartig verändert."


Wie es ihm gelingt, insbesondere viele junge Menschen, für seinen Inhalt zu begeistern erklärt sich Mirko Drotschmann an seiner eigenen Begeisterung: "Ich habe eine Leidenschaft für- und Interesse an den Themen und versuche das in meinen Videos zu vermitteln." Vor seinem journalistischen Volontariat, studierte Drotschmann Geschichte und Kulturwissenschaften, weshalb er mit dem Fach viel mehr als bloße Fakten und dicken Textbüchern verbindet. "Geschichte sollte man immer als Geschichten erzählen, die man sich wie ein Film reinziehen kann", lacht Drotschmann, "also nicht einfach nur Fakten runter rattern, sondern dramaturgisch so aufbereiten, dass man sich das gerne anschaut." (Yasemin Kamisli)